INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
einstellbare LED-Drehzahlanzeige
29.08.2018, 13:09
Beitrag #1
einstellbare LED-Drehzahlanzeige
Hallo Gemeinde,

wie ich in meinem letzten Beitrag (Fahrzeugvermessung – ist erst mal vom Tisch) schon geschrieben habe, fährt mein Junior Autocross-Rennen.
Beim letzten Lauf hatten wir leider keine Daten vom Laptimer, daher falsches Setup und hinterher gefahren – so ein Mist!
Inzwischen haben wir einen neuen Datenlogger, der aber, anderes als der alte, keine LED-Leiste mehr für die Drehzahlanzeige hat. Da konnte man die unterste (die erste LED beginnt zu leuchten) und auch die oberste Drehzahl (das ganze Band leuchtet) einstellen, damit er immer im richtigen Drehzahlband fährt.

Deshalb hier meine Frage: kann mir jemand helfen so was zu bauen? Oder gibt es das schon bezahlbar fertig?

Super wäre, wenn man das vom Zündkabel abnehmen und damit für jeden Motor benutzen könnte.
Auch sollte ein Divisor vorhanden sein, denn bei einigen Motoren wird bei jeder Umdrehung gezündet und bei anderen nur jede zweite.
Gesamtdrehzahlbereich bis etwa 20.000 U/min.
Die Anzeige selber kann z.B. ein LED-Strip sein (vielleicht mit gelb beginnend, über grün bis rot),
oder ein Display, das entsprechen die Farbe wechselt, oder irgendwas adäquates.
Wenn die ganze Sache dann auch noch bezahlbar ist, wäre das perfekt!

Die SuFu hab ich benutzt, aber nix gefunden, das dem nahe kommt.

Vielen Dank schon mal vorab in die Runde und Grüße!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.08.2018, 13:18
Beitrag #2
RE: einstellbare LED-Drehzahlanzeige
(29.08.2018 13:09)Heizer schrieb:  Super wäre, wenn man das vom Zündkabel abnehmen und damit für jeden Motor benutzen könnte.
Am Zündkabel liegt Hochspannung an. Das ist ungünstig für die Lebensdauer der Elektronik.
Suche mal nach anderen Abgreifpunkten, die evtl. weniger hohe Nennspannungen haben. Eine umfangreiche Sicherungsbeschaltung wirst Du aber trotzdem vornehmen und austesten müssen.

Soll der Divisor fest im Programm sein oder willst Du den vorab z.B. durch einen Schalter im Setup einlesen?
Wie sollen sich die Bereiche verteilen?

Gruß Tommy

"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.08.2018, 14:14
Beitrag #3
RE: einstellbare LED-Drehzahlanzeige
Also die Abnahme vom Zündkabel induktiv, wurde hier schon gepostet
https://www.arduinoforum.de/attachment.php?aid=455
https://www.arduinoforum.de/arduino-Thre...hl+anzeige

Der divisor ist eher ein Multiplikator; bei einem Automotor wird i.d.R. nur bei jeder zweiten Umdrehung gezündet, bei einem 2-Takter oder
auch anderen 4-Taktern (Motorrad) wird jede Umdrehung gezündet, also 1 Impuls /U, Auto quasi x2, weil nur 1 Impuls je 2 Umdrehungen.
Ob das mit einem richtigen Schalter oder per Software umgeschaltet wird, ist egal.
Richtig gesehen könnte ich auch für den Anfang drauf verzichten, weil wir noch lange Motorrad-Motore fahren werden; also je Umdrehung 1 Impuls.
Gruß Roy
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.08.2018, 14:49 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.08.2018 14:52 von Tommy56.)
Beitrag #4
RE: einstellbare LED-Drehzahlanzeige
(29.08.2018 14:14)Heizer schrieb:  Also die Abnahme vom Zündkabel induktiv, wurde hier schon gepostet
https://www.arduinoforum.de/attachment.php?aid=455
https://www.arduinoforum.de/arduino-Thre...hl+anzeige
Ok. Das las sich bei Dir, als würdest Du das direkt davon abnehmen wollen.
Da hast Du doch schon mal einen Einstieg. Ich würde sagen, erst mal den Grundaufbau und den Wertebereich abtesten (Serielle Ausgabe).
Dann den Bereich aufteilen und die Anzeige.
Da hast Du mehrere Möglichkeiten, z.B.
gelbe LED = zu tief, grüne LED = ok, rote LED = zu hoch
oder Du nimmst RGB-ED-Stripes mit APA102/APA104, also mit zusätzlicher Datenleitung.
oder ...

Gruß Tommy

"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste