INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ein Neuling stellt sich vor
12.02.2016, 17:03
Beitrag #1
ein Neuling stellt sich vor
Hallo liebes Arduino Forum.

Mein Name ist Tino und ich bin neu in der Welt des Arduino. Für einige geplante Projekt ist mein fester Wille da, mich intensiv mit dem Arduino zu befassen und natürlich auch das Programmieren zu erlernen.

Elektronik an sich ist mir nicht gänzlich fremd durch Hobby und Beruf (Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik / ehemals Elektroinstallateur also weniger "klassische" Elektronik).

An Hardware habe ich bereits:
-Arduino Nano
-Relaiskarten für 5V
-Breadboard und Steckbrücken
-LCD 4x20
-großes Sortiment an Elektronikbastelkram

Beim stöbern im Forum fiel mir bereits das eine oder andere Buch zum Arduino auf. Oftmals glaube ich aber, dass die Bücher nicht so sehr in die Tiefe gehen. Klar kann man damit was machen und es gibt Beispiele darin aber mehr als ein bereits vorgekautes Erfolgserlebnis ist m.M.n. selten drin. Oder sehe ich das alles als zu einfach an und erwarte gleich zuviel?

Wie habt ihr angefangen und wodurch seid ihr "gewachsen"?

LG, Tino Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.02.2016, 17:19
Beitrag #2
RE: ein Neuling stellt sich vor
Hallo Tino,
willkommen im Forum.
Kurz zu deinen Anmerkungen:

Das mit dem Buch muss jeder für sich entscheiden, aber zum Nachlesen auf der Couch o.ä. ist das schon ganz angenehm und für den Anfang sehr hilfreich.
Ich habe z.B. mit dem "Arduino Kochbuch" angefangen und ein "C++"-Buch hinzu genommen. Damit hat man eine Basis, auf die man sehr gut aufbauen kann.

Weitere Dinge findet man im Netz, wenn man sowieso am Rechner sitzt und programmiert.

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.02.2016, 17:41
Beitrag #3
RE: ein Neuling stellt sich vor
Meiner Meinung kommt es drauf an, ob man sich mit Programmieren schonmal auseinandergesetzt hat oder nicht.
Wer mit Begriffen wie Integer, for/next, while, IF/then Byte oder auch Print("Texxt") nix anfangen kann,
sollte sich natürlich erstmal schlau lesen und eine Schritt für Schritt Lektüre durcharbeiten.

Man sollte auch wissen, warum man einen Vorwiderstand benötigt um aus dem Arduino heraus eine LED zu "zünden".

Es kommt also ganz drauf an, was man so mitbringt.

So, wie Du Deine Kenntnisse beschreibst, wirst Du in Sachen Hardware schnell zurecht kommen.
Nur: die Programmierung in C ist was anderes, als Siemens Logo oder Moeller Easy oder gar Step7.
Da braucht man schon ein paar Tage Willenskraft, bis man das kapiert.


Binatone
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.02.2016, 17:56
Beitrag #4
RE: ein Neuling stellt sich vor
Danke für eure Meinungen und Tipps.
@hotsystems Ich möchte keinesfalls alle Bücher/Lehrmaterialien etc. schlecht reden. Aber von Video2Brain war ich mehr als enttäuscht. Hatte mir einfach erhofft, dass das es etwas mehr in die Tiefe geht, daher bin ich erstmal vorsichtig.

@Binatone Hardware sehe ich pers. auch als das kleinere der Probleme an. Wie du schon sehr gut getippt hast, bin ich eher mit den genannten "Sprachen" vertraut als C. Vor vielen Jahren gab es mal Experimente mit JAVA. Die sind allerdings v.a. mangels Zeit gescheitert.

Mir fehlt es noch am richtigen Einstieg. Wie gesagt, einige Tutorial habe ich schon bearbeitet, LCD angesteuert, RGB-LEDs leuchten lassen etc. nur glaube ich, auf der Stelle zu treten.
Werde mal anfangen, mich wieder intensiver mit C++ als dem Arduino zu befassen. In den einschlägigen Foren wird immer Der C++ Programmierer (KEIN Reflink) empfohlen.
Ist das Buch auch im Hinblick auf den Arduino empfehlenswert oder sollte es da besser in eine andere Richtung gehen?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.02.2016, 22:16 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.02.2016 22:20 von arduinofan.)
Beitrag #5
RE: ein Neuling stellt sich vor
Na denn versuchs mal hiermit , wenn du auf der Stelle tritts.
Damit gibt es immer etwas zu tun , mit dem Ausbauen und Weiterentwickeln:

http://www.arduinoforum.de/arduino-Threa...t-Sensoren

Da lernst du zusätzlich noch Programme zu entwickeln die das System steuern und zum Kommunizieren.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.02.2016, 17:21
Beitrag #6
RE: ein Neuling stellt sich vor
(12.02.2016 17:56)Tino schrieb:  Mir fehlt es noch am richtigen Einstieg.

Sollten es die Ideen sein, die dir fehlen, dann schau einfach mal in den Bereich "Projekte" hier im Forum.
Da gibt es sehr interessante Anregungen.

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.02.2016, 17:37 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.02.2016 17:38 von Tino.)
Beitrag #7
RE: ein Neuling stellt sich vor
Die Ideen sind es nicht. Mir fiel auf, dass ich glaube zu wenig sinnvolle Sensorik daheim zu haben. Habe heute Vormittag einige BH1750FVI, DHT11. und zudem ein größeres Breadboard und 2 Nokia 5110 LCDs sowie andere Spielerei bestellt. Hoffe, dass die Chinesen in weniger als 4 Wochen liefern. -.-

Gerade spiele ich etwas mit meinem 4x20. Noch konventionell angeschlossen, soll später aber mittels I2C passieren. Mir schwebt für den Anfang ein simples Thermometer vor.

An Ideen mangelt es mir nicht. Es gibt für mich zwei Projekte, für die ich alles geben würde.
Das ganz große Ziel (aber daran denke ich erstmal noch nicht) ist eine Überwachungseinrichtung für eine Maschine.
Motorstrommessung, Messung + Auswertung eines Dehnmessstreifen, Ansteuerung von 3 Schützen sowie die Abfrage von 4 Endschaltern, die die vorgenannten Schütze freigeben sollen oder eben nicht. Zudem ein Fehlerspeicher, der auch nach Spannungsausfall bestehen bleibt. Das ganze übersichtlich auf einem 4x20 dargestellt und mit wenigen Tastern sollen bestimmte Werte (z.B. Überwachung Motorstrom und Kalibrierung Dehnmessstreifen) veränderbar sein. Gesperrt per Code ist dabei auch noch Pflicht. Aber das sind momentan noch sehr, sehr, sehr weit entfernte Träume für mich.

Erstmal geht es um die Grundlagen. Die lokale Buchhandlung hat mich heute sehr positiv überrascht.
http://www.amazon.de/dp/3958450709/ Als gedruckte Variante sehr entspannt zu lesen.

Der Bereich "Projekte" ist wirklich interessant, deswegen habe ich heute auch nochmal bissl bestellt. Nur eine RGB LED blinken lassen wird auf Dauer langweilig. ^^
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.02.2016, 19:56 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.02.2016 20:04 von arduinofan.)
Beitrag #8
RE: ein Neuling stellt sich vor
Die Grundlagen findest du auf deutsch auch im Forum oder über Google.
Solche Bücher sind überteuert.

Sie beinhalten zum Umfang der Seitenzahl zuviel Bla...bla..
Wenn du Ziele hast, such sie und drucke sie aus , so mach ich das mit 67 Jahren.

Ich habe so ein Display für meine Überwachung :
SainSmart 3.2" TFT LCD Display
Die Überwachungssensoren werden Rhythmisch als Screenbild angezeigt mit Daten.
Ein 4x20 LCD wirkt ein bisschen Steif.

Gruss
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  ORC stellt sich vor nhitze 1 791 01.03.2016 17:26
Letzter Beitrag: Mike

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste