INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wasser in einen Ht-Rohr dedektieren
28.11.2018, 23:03 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.11.2018 23:04 von hotsystems.)
Beitrag #17
RE: Wasser in einen Ht-Rohr dedektieren
(28.11.2018 22:53)Tommy56 schrieb:  
(28.11.2018 22:46)hotsystems schrieb:  Hier die simple Schaltung.
Da ist rechts eine Bezeichnung zu viel. Ich vermute, da ist ein Zeilenumbruch drin.

Gruß Tommy

Nein, das soll heißen:

Diese Anschlüsse gehen zum Atmega und dann die entsprechende Anschluss- Bezeichnung.
Ist evtl. nur etwas tief gerutscht.

Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 01:19
Beitrag #18
RE: Wasser in einen Ht-Rohr dedektieren
(28.11.2018 23:03)hotsystems schrieb:  ....
Diese Anschlüsse gehen zum Atmega und dann die entsprechende Anschluss- Bezeichnung.
Ist evtl. nur etwas tief gerutscht.

Tommy meinte das sind 3 Anschlüße und 4 Zeilen Text...

Aber ist klar.
Oben Atmega Pin 5V
Mitte A0
Unten GND (vom Ardi bzw. Atmega)

Allerdings frage ich mich warum der R1 + R2 so Niederohmig ist, R2 1K und R1 10K müßten genauso funktioneren und spart bischen Strom ein.
Allerdings kann das Ausgangssignal einen Digitaleingang evtl. nicht schalten weil wenn man davon ausgeht das am Sensor ja auch noch Spannung stehen bleibt damit ein Strom durchs Wasser fliest dann ist die Ausgangsspannung nochmal rein nach Datenblatt um 0,6 bis 0,9V höher als Ubc und somit kommen wir evtl. in den Bereich der Schaltschwelle eines Digitaleinganges wo der dann eine 0 nicht mehr erkennt. Doch das muß man erst mal praktisch überprüfen...zur Not man auch noch einen NPN Transistor nachschalten um dem Rechnung zu tragen.
Von daher ist die Entscheidung das Signal an einem ADC Eingang zu bewerten absolut richtig.
lgbk

1+1 = 10 Angel ...und ich bin hier nicht der Suchmaschinen-Ersatz Dodgy...nur mal so als genereller Tipp..
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2018, 11:28
Beitrag #19
RE: Wasser in einen Ht-Rohr dedektieren
(29.11.2018 01:19)Bitklopfer schrieb:  Tommy meinte das sind 3 Anschlüße und 4 Zeilen Text...

Aber ist klar.
Oben Atmega Pin 5V
Mitte A0
Unten GND (vom Ardi bzw. Atmega)

So war es von mir auch gemeint. Wink

Zitat:Allerdings frage ich mich warum der R1 + R2 so Niederohmig ist, R2 1K und R1 10K müßten genauso funktioneren und spart bischen Strom ein.
Allerdings kann das Ausgangssignal einen Digitaleingang evtl. nicht schalten weil wenn man davon ausgeht das am Sensor ja auch noch Spannung stehen bleibt damit ein Strom durchs Wasser fliest dann ist die Ausgangsspannung nochmal rein nach Datenblatt um 0,6 bis 0,9V höher als Ubc und somit kommen wir evtl. in den Bereich der Schaltschwelle eines Digitaleinganges wo der dann eine 0 nicht mehr erkennt. Doch das muß man erst mal praktisch überprüfen...
....

Ja, das mit dem probieren war auch so angedacht.
Und den Strom habe ich absichtlich so gewählt, damit eine sicher Funktion gewährleistet ist. Da kein Batteriebetrieb erfolgt, ist das für mich unproblematisch.

Dennoch, danke für die Anregung.

Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.11.2018, 11:06
Beitrag #20
RE: Wasser in einen Ht-Rohr dedektieren
(28.11.2018 16:59)ardu_arne schrieb:  Noch eine Idee, Schwimmerschalter, die gibt es auch in anderen Bauformen.

Das erfordert aber einfach mehr Platz als ich bereit bin zu Opfern.

(28.11.2018 22:46)hotsystems schrieb:  Das könnte sicher auch am digitalen Pin funktionieren.
Ich habe es allerdings am analogen, da man sehr schön die Schaltwerte definieren kann.

Ein fertiger Kapazitiver Sensor kostet wohl weniger als die Bauteile einzeln.
Bleibt aber die Frage ob ich da die originale Sensorfläche überbrücken kann.


Ich habe mit dem im Esp32 integrierten Touch Sensor versuche am Wasserhahn gemacht.
Nah, 1-2 cm, am Wasserhahn reicht eine Elektrode im Wasserstrahl. Bei größeren Abstand zum Wasserhahn konnte ich mit zwei Elektroden(Touch GPIO + Ground), parallel im Strahl, den Wasserfluß sicher erfassen.

Ich finde die Kapazitive Erfassung momentan schöner als die Thermometerlösung, obwohl die sicher auch funktioniert hätte.

Jetzt muss ich nur überlegen ob ich in meinem Heizraum vom 8266 auf den 32er umsteige oder einen passenden Kapazitiven Sensor, mit Anschluss für eine Edelstahlspitze, für den 8266 nehme/finde.



Gruß Fips

Meine Esp8266 & ESP32 Projekte
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Wie schließe ich einen Trafo an meinen Arduino Uno lalelu 13 1.951 07.03.2018 16:24
Letzter Beitrag: Chopp
  Welche Module für einen Parcours ? ttloldie 17 2.388 20.01.2018 15:51
Letzter Beitrag: Chopp
  Hilfe für einen GPS gestützten Quadrocopter TeamQuadro 14 2.655 07.02.2017 20:17
Letzter Beitrag: TeamQuadro
  8Fach DIP Switch auf einen Port??! Wampo 14 2.183 09.01.2017 23:17
Letzter Beitrag: renid55
  Gibt es einen 8" TFT für den Arduino? torsten_156 4 1.780 16.09.2015 17:09
Letzter Beitrag: torsten_156
  Schaltplan für einen RF 433 Mhz Receiver slajar 1 2.527 01.06.2015 13:23
Letzter Beitrag: slajar
  Gibt es einen mini Schaltplan für arduino? Naubaddi 3 3.081 02.01.2014 17:30
Letzter Beitrag: Naubaddi
  An Akku einen Mikro USB Anschluss machen Londi 2 4.457 08.11.2013 23:23
Letzter Beitrag: Londi

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste