INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vorwiderstand für High-Power-LED
27.02.2014, 21:32
Beitrag #1
Star Vorwiderstand für High-Power-LED
Hallo zusammen,

ich habe folgende LED gekauft: http://www.leds24.com/XcelLED-high-Power...-warmweiss

Diese möchte ich über ein MOSFET an einen Arduino anschließen.
Wie groß soll ich denn den Vorwiderstand und die Batteriespannung wählen?

Hier die Daten laut Hersteller:

Material: GaInN
Farbe: warmweiss
Farbtemperatur: 3500k
Lichtstrom : 70 - 85 Lumen ( 160 Lumen max. )
Abstrahlwinkel: 120°
Spannung (typ.): 3.2V - 3.4V
Betriebsstrom (typ.): 350mA ( 1000mA max. )
Löttemperatur: 260° bis 5 Sekunden

Ich möchte die LED ganz normal mit 70 - 85 Lumen betreiben (und später auch dimmen). Noch eine Frage: Was müsste ich tun, wenn ich die 1000mA ausreizen wollen würde? Die Spannung erhöhen?

Danke für eure Hilfe, ich bin da leider etwas überfordert. Undecided
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.02.2014, 22:12
Beitrag #2
RE: Vorwiderstand für High-Power-LED
Also, soweit ich mir das bisher zusammengelesen habe:
Für solche Teile gibt es wohl extra Konstantstromquellen, aber folgendermaßen müsste man das für einen Vorwiderstand rechnen können:
Die Spannung muss etwas höher sein, als die Vorwärtsspannung Deiner LED (das sind die 3.2 bis 3.4V. Wenn Du wirklich Batterien nehmen willst, dann würden sich da wahrscheinlich 4.5V anbieten. Dann musst Du also am Vorwiderstand mit 1.1 bis 1.3V rechnen. Sagen wir also mal 1.2V. Laut U = R * I und einem gewünschten Strom von 350mA ergibt sich damit ein Widerstand von
R = U/I = 1.2V / 350mA = 3.4 Ohm
Der nächste Widerstand in der E12-Reihe, der da passt hat 3.9Ohm bei einer Toleranz von 10%, also auf jeden Fall noch etwas über 3.4Ohm.
Das Blöde dabei ist, dass Du dabei P = U * I = 1.2V * 350mA = 0.4W einfach so verheizt. Das muss der Widerstand auch können. Hier muss man auch darauf achten, dass der das kann.

Um auf 1000mA zu gehen muss dann entsprechend der Widerstand runter oder die Spannung hoch. Das Problem ist jetzt aber, dass dann an der LED wahrscheinlich auch eine größere Spannung abfällt. Die ca. 3.3V gelten nur bei den 350mA.
Außerdem hält die LED die 1000mA nur kurz aus. Keine Ahnung, was "kurz" ist.

Vielleicht doch besser über eine Konstantstromquelle oder LED-Treiber nachdenken.

Gruß,
Thorsten

Falls ich mit einer Antwort helfen konnte, wuerde ich mich freuen, ein paar Fotos oder auch ein kleines Filmchen des zugehoerigen Projekts zu sehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.02.2014, 18:50
Beitrag #3
RE: Vorwiderstand für High-Power-LED
Hallo Thorsten,

danke für Deine Antwort!
Kann ich auch einen Spannungsregler mit 3,3V nehmen (http://www.reichelt.de/ICs-LM-LS-/LM-111...FFSET=16&) und nach dem Datenblatt verlöten?

Techn. Daten:
LDO-Spannungsregler
Ausgangsspannung 3.3 V
Ausgangsstrom 0.8 A
Eingangsspannung max. 20 V
Dropoutspannung max. 1.3 V
Gehäuse TO-220
Betriebstemperatur 0-+125 °C
Dropoutspannung 1.2 V @ 800 mA IDO
Ruhestrom 10 mA

Der kann ja bis 800mA ab.
Braucht der nen Kühlkörper oder sowas?
Was genau bedeutet Dropoutspannung?
Kann ich dann 4,5V (3xAA) als Eingangsspannung nehmen oder braucht der mehr?
Genug Ampere müssten die Batterien ja liefern.
Und dann brauche ich keinen Widerstand mehr, richtig?

Entschuldigung für meine vielen Fragen, aber ich möchte lieber auf Nummer sicher gehen bevor mir irgendwas durchbrennt oder ich was falsches bestelle.

Danke nochmal für eure schnelle Hilfe!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.02.2014, 19:21
Beitrag #4
RE: Vorwiderstand für High-Power-LED
Hi,
nein, ich glaube das geht so nicht. Bei einer LED musst Du den Strom regeln und nicht die Spannung. "Dropoutspannung"... da bin ich mir nicht so sicher. Google selbst mal.
Ich gehe davon aus, dass Dir bei dem Versuch sowohl die LED als auch der Spannungsregler kaputt geht. Soweit ich verstehe, funktionieren LEDs etwa so: Wenn Du eine zu kleine Spannung anlegst, dann passiert gar nichts. Ab einer bestimmten Spannung wird der Widerstand aber sehr klein, d.h. der Strom (ohne Vorwiderstand oder Stromregelung) sehr groß. Dadurch überhitzt sowohl die LED als auch der Spannungsregler und Du kannst von vorne anfangen.
Also es bleibt dabei: Vorwiderstand oder den Strom regeln.
Gruß,
Thorsten

Falls ich mit einer Antwort helfen konnte, wuerde ich mich freuen, ein paar Fotos oder auch ein kleines Filmchen des zugehoerigen Projekts zu sehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.03.2014, 11:37
Beitrag #5
RE: Vorwiderstand für High-Power-LED
Kannst Du mir da irgendetwas empfehlen?
Wie genau kann ich mir so eine Stromregelung vorstellen?

Danke für Deine Hilfe! Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.03.2014, 11:42
Beitrag #6
RE: Vorwiderstand für High-Power-LED
Hi,
ehrlich gesagt hört an der Stelle mein Wissen auf. Ich habe nur gelernt, was man warum nicht machen darf.
...aber schau mal hier:
http://www.mikrocontroller.net/articles/..._Power_LED
...oder auch
https://www.google.de/search?q=konstants...r+led&rlz=
Gruß,
Thorsten

Falls ich mit einer Antwort helfen konnte, wuerde ich mich freuen, ein paar Fotos oder auch ein kleines Filmchen des zugehoerigen Projekts zu sehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.03.2014, 20:17
Beitrag #7
RE: Vorwiderstand für High-Power-LED
also, es ist folgendermaßen: wir sollten die Überhitzung der LED-Chips vermeiden, um die Lebensdauer nicht zu reduzieren. Bei kleinen Leistungen kann dies durch Vorwiderstände gemacht werden, bei höheren ist das wegen der verbratenen Energie nicht so prickelnd.

Dann ist es so, dass die Stromaufnahme mit steigender Temperatur steigt, was beachtet werden sollte. In dieser Leistungsklasse hier ist Konstantspannungsspeisung noch üblich, sie kann mit dafür angebotenen Downsteppermodulen günstig bewerkstelligt werden. Nur wenn die Leuchtdichte ausgereizt werden soll, muss genauer aufgepasst werden, sprich, dann ist zu verhindern, dass die Temperatur zu stark ansteigt. Dazu können Stromregler verwendet werden, die einen weiteren Anstieg der Temperatur durch die Erwärmung verhindern.

Gruß, Stefan . . . . . . //Wo mein Kölbchen dampft, da bin ich unverkrampft.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.03.2014, 20:23
Beitrag #8
RE: Vorwiderstand für High-Power-LED
Was hältst du davon: http://www.leds24.com/Konstantstromquell...tAod9wEAjw ?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  LED Multiplex, Vorwiderstand. Mathias 0 202 01.07.2016 20:09
Letzter Beitrag: Mathias
  Attiny, Power-down-mode und der Interrupt mitch_m 0 769 12.03.2015 21:20
Letzter Beitrag: mitch_m
  Power over Lan audacity363 0 960 08.11.2013 09:15
Letzter Beitrag: audacity363

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste