INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TQFP selber löten? (Atmega 328P-AU)
03.04.2021, 16:22
Beitrag #9
RE: TQFP selber löten? (Atmega 328P-AU)
Danke für den Link zu Wiki, die Seite kannte ich noch nicht und die sieht sehr brauchbar aus.
Das L-C-R-Meter ist auch eine feine Sache. Irgendwie fehlt mir noch so was in meiner Gerätesammlung. Wink

Gruß Arne
Mit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Fragestellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.05.2021, 14:27
Beitrag #10
RE: TQFP selber löten? (Atmega 328P-AU)
Hi,

meine Lötübung für den Atmega 328P-AU ist fertig designt, und wird in den nächsten Tagen zum fertigen geschickt.
Entweder lest ihr irgendwann hier, daß ich mich zu ungeschickt angestellt habe, oder in "Projekte" daß ich den nächsten Sensor fertig habe.
Wenn ich alles richtig gemacht habe, und rechnen kann, dann soll das Teil 5 Jahre mit einer CR2032 Knopfzelle funken, mit einem nRF2401L+, wie auch schon das vorgestellte SensEgg1.

Gruß André    
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.05.2021, 16:12
Beitrag #11
RE: TQFP selber löten? (Atmega 328P-AU)
Ich würde denken das geht problemlos. Ich habe ein ADXL345 von Hand gelötet. Der hat nicht einmal Beinchen am Chip, ging dennoch einwandfrei. Mit 0,8mm Pitch und 0,3mm Pad Zwischenraum. Ordentlich Flussmittel dazugeben ist immer noch die halbe Miete.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.06.2021, 13:50
Beitrag #12
RE: TQFP selber löten? (Atmega 328P-AU)
Hi,

kurzer Zwischenstand: Ich bilde mir ein, den ersten Atmega 168P-AU erfolgreich verlötet zu haben Blush
Erst an den Ecken geheftet, und dann mit der dünnsten Lötspitze die ich habe (ca. 0,3mm) mit dem Lötkolben genau in Richtung Pinspitze zeigend einzeln verlötet. Hatte nur einmal 2 Pins erwischt, die habe ich mit einem Zahnstocher beim erwärmen wieder getrennt. Die Version mit quer drüber und dann Entlötsauglitze habe ich mich noch nicht getraut, meine Litze ist nicht die allerbeste. Ich werde damit zwar keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, aber ich denke, daß der nächste Atmega noch besser verlötet sein wird ... und mal noch Alkohol zum säubern besorgen.

Gruß André
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.06.2021, 14:26 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.06.2021 15:35 von N1d45.)
Beitrag #13
RE: TQFP selber löten? (Atmega 328P-AU)
Du kannst ruhig ordentlich Flussmittel dazugeben, und dann einmal über alle Pins mit einer größeren Spitze (hält die Wärme besser) drüber. Das vermeidet kalte Lötstellen.

Entlötlitze verwende ich sehr selten. Durch das Flussmittel bleibt eigentlich das Zinn nur an den Pads und Pins. Zuvieles Zinn sammelt sich an der Lötspitze. Bei genügend Flussmittel verbinden sich auch nicht die Pins. Wenn dann doch mal zwei Pins verbunden sind, neues Flussmitel drauf, Spitze säubern und nochmal über die Pins ziehen.

Ob du jetzt oder beim nächsten testest kommt doch auf das gleiche Ergebnis.

Edit: Wie in diesem Video
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.06.2021, 16:35
Beitrag #14
RE: TQFP selber löten? (Atmega 328P-AU)
Danke für das Video - in solch Perfektion habe ich es noch nicht gesehen. Auch der Hinweis im ersten Kommentar ist interessant, werde ich bei der nächsten Version die ich zum entwickeln schicke mit berücksichtigen, wenn ein TQFP dabei ist. Wobei ich Stand jetzt nicht vorhabe, größere PCBs zu entwickeln. Zumindest weiß ich jetzt, daß ich das Löten eines TQFP hinbekomme, was mir neue Möglichkeiten bei der Planung eröffnet.

Gruß André
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Gehäuse selber bauen :: Acrylglas sägen, bohren u. s. w. :: Austauch zu Erfahrungen dilbert 1 2.936 30.08.2018 14:07
Letzter Beitrag: bytecook
  Haltbarkeit vom EEPROM im ATmega(168) goldfisch 11 16.990 12.01.2016 21:06
Letzter Beitrag: Bitklopfer

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste