INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sichtweitensensor
29.09.2016, 16:03
Beitrag #9
RE: Sichtweitensensor
Was soll denn eigentlich gemessen werden?
Einmal ist von Sichtweite die Rede, dann wird von Wolkensensor geredet.
Bin grad verwirrt.

Sichtweite....
Einen Unterschied von 5 km auf 10 km oder gar 10 km zu 15 km, das wird wohl nix werden.

Aber zwischen 200 Meter und 50 Meter zu unterscheiden, das könnte klappen.

Als Sender einen Laser
Als Empfänger eine Fotozelle mit Filterfolie passend zur Wellenlänge des Lasers

Entweder mit möglichst großem Abstand, oder über Spiegel.
Dazu braucht es aber Oberflächenspiegel!
Also nicht einfach normale Glasspiegel, da würde der Laserstrahl erst im Glas gebrochen und nur ein Bruchteil würde in die gewünschte Richtung reflektiert.

Jetzt den Laserstrahl mehrmals im Zickzack hin und her über die Spiegel schicken und zuletzt genau die Fotozelle treffen.

Sind die Spiegel 1 Meter auseinander und das Licht wird 10 mal hin und her geschickt, hat das Licht 20 Meter Weg hinter sich, bevor es auf die Fotozelle trifft.

Nachteil:
Spiegel müssen präzise ausgerichtet werden
Spiegel können und werden beschlagen

Die Fotozelle könnte am Ende eines Rohres montiert sein, so kommt weniger Fremdlicht an.
Besser noch:
Laser aus, Wert messen
Laser an, wert 2 Messen
Wert 2 minus Wert ergibt Lichtleistung des Lasers am Ende der Messtrecke.

Vergleich: ist der Wert größer als der bisherigen Höchstwert
Ja: Höchstwert aktualisieren

Jetzt noch prozentual vom Höchstwert bis null die Leistung des Istwertes eintragen.
Ob man aber auf diesem Weg auch die Sichtweite in Metern berechnen kann?!
Wird in jedem Fall sehr ungenau.

Dazu kommt, das der Laser auch mit der Zeit müde wird.
Da muss man dann das Ganze ab und zu mal Kalibrieren.

Naja, viel Spaß beim Basteln

Binatone
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.10.2016, 09:31
Beitrag #10
RE: Sichtweitensensor
Nö..er schreibt doch eindeutlich was von Sichtweitensensor...Wolkensensor wird nur erwähnt als "Schade in Kombi mit dem Wolkensensor wäre das schon was feines. ".
Schade, dass es hier nicht weiter geht..so ein Sichtweitensensor würde mich auch interessieren Smile Ne Wetterstation ist als Winterprojekt eingeplant Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.10.2016, 09:51
Beitrag #11
RE: Sichtweitensensor
Moin,
der Begriff "Sichtweite" ist ja irgendwie griffig.
Aber gibt es irgendwo eine eine Erklärung dazu?
Wie ist Sichtweite definiert?
Was bedeutet es wenn die Sichtweite z.B. mit 50m angegeben ist?
Was erkennt man nach 49m noch aber bei 51m nicht mehr?

ExclamationMit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Problemstellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.Exclamation
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.10.2016, 10:09 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.10.2016 10:26 von AlphaRay.)
Beitrag #12
RE: Sichtweitensensor
Ich verstehe darunter "klar" - "leicht neblig" - "neblig" - "stark neblig" (oder: Nachbar grillt Big Grin ) ...zumindest würde mir diese Einteilung reichen (oder als "Sichtweite": "Sehr gut" bis "Sehr schlecht"). Die Sichtweite in Metern dürfte man bei einem Aufbau von nur wenigen cm nicht wirklich genau messen können Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.10.2016, 10:56
Beitrag #13
RE: Sichtweitensensor
Wenn der Nachbar grillt könnte man hiermit evtl. ein Messergebnis erhalten.
Es gibt aber auch unterschiedliche Reflexionen bei Staub, Nebel und Rauch. Und deshalb wären die Messergebnisse auch erst mal nur Schätzungen bis man die gelieferten Messwerte zu deuten vermag. Das Gerät selbst kann nicht zwischen Staub, Nebel und Rauch unterscheiden.
Aber grundsätzlich wäre für eine Sichtweitenmessung ein optisches Verfahren das naheliegendste.

ExclamationMit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Problemstellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.Exclamation
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.10.2016, 15:39
Beitrag #14
RE: Sichtweitensensor
Ich weis nicht...
Meiner Meinung nach fährt man doch "rückwärts" zum Ziel, wenn man über die Streulichterfassung die Sichtweite ermitteln will.

Wenn man statt dessen nur einen Laser auswertet, sprich "wieviel Licht kommt an?" ist das genauer finde ich.

Bei Streulichtmessung kann ich zwar die Fremdpartikelkonzentration (Staub,Rauch etc.) messen.
Aber doch nur im Bereich des Sensors, also einer Messstrecke von evtl. 2 cm.

Einen Laserstrahl durch etwa 1 Meter Luft schicken und messen was ankommt, da erfasst man eben alles, was sich in 1 Meter befindet.
Natürlich sind 10 Meter noch besser, oder 100 Meter, aber gut, man braucht Platz und nen brauchbaren Laser.

So... Noch was anderes:
Blaues Licht wird an Staub oder Nebel stärker reflektiert als Gelbes oder Rotes.
Demnach dürfte das Restlicht bei Blau auch stärker beeinflusst werden bei Sichtweitenänderung

Binatone
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.10.2016, 16:23 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.10.2016 16:31 von AlphaRay.)
Beitrag #15
RE: Sichtweitensensor
MIttels Streueung bzw. der Auswertung dieser scheinen die meisten Sensoren zu funktionieren. Hier eine schöne Seite zu:
http://www.meteorologyshop.eu/meteo-blog...esstechnik

Ganz unten zwei Produkte:

Messbereich (m)
10 ... 2000 m, 10 ... 3000 m
Messverfahren
Vorwärtsstreulicht-Verfahren
Messfrequenz
1Hz
Messgenauigkeit
±10m oder ±10%, der größere Wert gilt
Ausgangssignal
0 ... 20 mA, 4 ... 20 mA
Betriebstemperatur [°C ]
-40 ... +80


Vorwärtsstreulicht-Verfahren -> FSC = Forward Scatter
Unter dem englischen Begriff + Fog das z.B. gefunden. HIer wird ein Winkel von 42'° genutzt. Erkennt auch Schnee:
https://www.campbellsci.com/cs120a

Und ein schönes PDF, wo das Thema detalierter Beschrieben ist. u.a: "Kommt ein Vorwärtsstreumessgerät zum Einsatz, erfolgt die Streulichtmessung in einem vergleichsweise kleinen Messvolumen von einigen cm³, da Sender und Empfänger in einem Abstand von etwa 1 m unter einem Winkel von etwa 42° auf das Messvolumen ausgerichtet sind". (3.2: https://www.dwd.de/DE/leistungen/lf_11_f...onFile&v=2 )
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste