INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schalten mit Transistor
10.01.2015, 23:42
Beitrag #1
Schalten mit Transistor
Hallo Leute ich komme nicht mehr weiter,

und zwar möchte ich mit einem BD911 eine Magnetverriegelung schalten. Und zwar war meine Grundüberlegung, dass ich über einen Pin den Basisstrom liefere und am Kollektor meine Verriegelung hängt und mit dem Emitter gehe ich uf 0V. Soweit so gut, nun habe ich versucht die Schaltung zu dimensionieren. mein Verbraucherstrom beträgt 800mA und das ist ja mein Kollektorstrom. Meinen Basisstrom berechne ich so:

Ib = Ic/hfe = 0,8 A / 60 = 13,33 mA

meinen Basiswiderstand berechne ich so:

Rb = (Ue - 0,7 V) / Ib = (5V - 0,7V) / 13,33 mA = 322 Ohm also ca 330 Ohm

wenn ich nun die Schaltung aufbaue und diesen Widerstand einsetze wird dieser Widerstand verdammt heiß, das sollte ja eigentlich nicht passieren Sad

Und nun eine andere Frage kann ich denn einen Transistor zum Dauergebrauch verwenden also den Transistor dauerhaft als Schalter nutzen oder ist dieser nicht dafür geeignet?


Danke schon mal vorab und liebe Grüße


JoHannes
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.01.2015, 13:17
Beitrag #2
RE: Schalten mit Transistor
Hallo Johannes,

das ist seltsam. Einen solchen Kleinverbraucher anzusteuern ist eigentlich unkritisch. Wenn der Basiswiderstand heiß wird, bedeutet das, dass er zu schwach dimensioniert ist, was mich aber verwundert. Wenn dein Transistor ordentlich durchsteuert, dann kannst du einfach den Widerstand größer wählen. Wie hoch ist die Spannung?

Gruß, Stefan . . . . . . //Wo mein Kölbchen dampft, da bin ich unverkrampft.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.01.2015, 13:26 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.01.2015 13:26 von ardu_arne.)
Beitrag #3
RE: Schalten mit Transistor
Hallo Johannes,

Stefans Frage nach der Versorgungsspannung von der "Magnetverriegelung" wollte ich auch gerade stellen.
Magnetverriegelung hört sich irgendwie nach Spule an. Hast du denn eine Freilaufdiode eingebaut?
Wenn nicht, könnte der BD911 schon Schaden genommen haben und deshalb wird evtl. der Basiswiderstand heiß.

Achja, was ist denn eine "Magnetverriegelung"? Huh

Gruß
Arne

ExclamationMit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Problemstellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.Exclamation
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.01.2015, 14:44
Beitrag #4
RE: Schalten mit Transistor
Erst mal vielen Dank für die Antworten.

Ja eine Freilaufdiode habe ich parallel zur Verriegelung geschalten.
Bei der Verriegelung handelt sich um ein Bolzenschloss, ich habe es mal zerlegt um mir die Funktion anzuschauen und es ist ein Rahmenmagnet (Magnetspule) der über die passende Mechanik einen Bolzen zum ausfahren bringt, diese Verriegelung kann man Anstatt des Schlosses im Türblatt integrieren und so z.B. wie ich es will per Fingerabdruck die Schuppentür öffnen Big Grin

Laut Datenblatt benötigt die Verriegelung 800 mA gemessen habe ich aber 100 mA, welchen Wert ich nun nehmen soll weiß ich nicht Sad
Ähnliche Probleme habe ich beim Verstärkungsfaktor hfe dieser ist mit 40 ... 250 im Datenblatt vermerkt nur messe ich mit dem Multimeter einen hfe von 60. Ich glaube ich sollte mir diesbezüglich noch etliche Grundlagen aneignen nur leider würde ich das eben gerne "Praxisnah" tun und stürze mich von einem Projekt ins andere Blush

Die Spannung die meine Verriegelung benötigt liegt bei 12 V.

Vielen Dank schon mal und nochmal für die Antworten BlushBlushBlushBlush
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.01.2015, 15:32
Beitrag #5
RE: Schalten mit Transistor
Nun ja,
laut deiner Beschreibung hast du erst mal alles richtig gemacht.

Vielleicht passt aber die Verdrahtung nicht so ganz zur Beschreibung?
Ein 330Ohm Basisvorwiderstand dürfte nicht warm werden wenn alles in Ordnung ist. Exclamation

Um bei Schaltaufgaben mit dem Arduino vielen Problemen (wie Berechnung des Basiswiderstandes, hfe, vielleicht wird auch noch ein Treibertransistor benötigt weil der Arduino den Basistrom nicht liefern kann, ect.) aus dem Weg zu gehen verwendet man dafür gerne MOSFET-Transistoren.
Weit verbreitet hat sich für solche Anwendungen der IRLZ44N. Das ist ein sogenannter LogikLevel-MosFet was bedeutet, dass man ihn direkt mit einem 5V Signal ansteuern kann.
Als Gate-Vorwiderstand sollte für dein Vorhaben 1kOhm funktionieren.

Gruß
Arne

ExclamationMit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Problemstellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.Exclamation
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.01.2015, 21:29 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.01.2015 21:33 von MaHa1976.)
Beitrag #6
RE: Schalten mit Transistor
Ist der Widerstand auch ganz sicher (gemessen) 330 Ohm? nach obigen Rechnung fallen dann gut 50mW am Widerstand ab... Hast du versehentlich einen mit 33Ohm gegriffen sind es grob 560mW... das entwickelt dann schon mal etwas Wärme...

selbst wenn der Transistor hin wäre und der Widerstand die kompletten 12V verarbeiten müßte, wäre es bei 330Ohm auch nur gut 40mA, also 440mW... was aber auch Wärme macht
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2015, 17:06
Beitrag #7
RE: Schalten mit Transistor
Hallo allerseits,
ich habe eine Frage, die meiner Meinung nach gut zu dem behandelten Thema passt. Über den PWM-Pin eines Arduino Uno gebe ich ein Signal an ein Relais (Panasonic AQA211VL), welches wiederum die Leistung eines Heizstabes (1800W) regelt. Prinzipiell funktioniert das Ganze, doch leider flackert dann im Haus jede Lampe. Es hat ein gutes Weilchen gedauert, bis als "elektronischer Neuling" heraus fand, dass ich wohl einen Transistor dazwischen schalten muss. Hierzu habe ich im Handbuch des Fritzing CreatorKit eine Schaltung gefunden, wo allein über den dem Kit beiliegenden Transistor ein Motor angesteuert werden soll. Wenn ich diesem Thread hier folge, dann ist aber wohl auch ein zusätzlicher Widerstand vorzusehen. Nun sitze ich hier und schaue "wie ein Schwein ins Uhrwerk" und weiß nicht, welche Daten der Transistor hat (steht IRF63 drauf) und ob ich ihn verwenden kann, welche Spannung ich an ihn anlegen kann, welchen Widerstand ich benötige und ob ich nicht vielleicht sogar eine Diode zusätzlich brauche. Wie gehe ich da nun vor, wie lege ich die Schaltung aus? Würde mich freuen, wenn mir jemand helfen könnte.

LG
Gyula
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2015, 18:37
Beitrag #8
RE: Schalten mit Transistor
Einen Heizstab mit 1800 W - den sollte / kann / darf man nicht mit PWM regeln...
Und wenn Du die 1800 W häufig und schnell schaltest könnte bald ein "netter" Mitarbeiter vom Energieversorger vor der Türe stehen und dich darauf hinweisen, dass das nicht gestattet ist.

Also erst mal: PWM auf ein Relais geht nicht bzw. macht keinen Sinn. Das Relais benötigt (gefühlt) zwischen 100 und 500 mS bis es geschaltet hat, somit wären bestenfalls 10 Hz machbar.
So was macht nur mit Kleinverbrauchern Sinn die das auch leisten können, z. B. eine LED

Was willst Du denn mit den 1800 W aufheizen? Thermische Vorgänge benötigen ja immer eine gewisse Zeit.

Gruss Ralf
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Leuchtstoff/Neonröhren schnell schalten BennIY 0 1.460 25.04.2016 23:08
Letzter Beitrag: BennIY

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste