INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 2 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Probleme beim Löten
08.01.2016, 06:42
Beitrag #1
Probleme beim Löten
Moin
Ich arbeite auf Lochrasterplatine und mit geregelter Temperatur.

Alles funktioniert gut.
Allerdings hab ich da ein paar etwas dickere Beinchen (Thyristor).
Das Lötzinn schafft es einfach nicht, sich um diese Beinchen zu legen.
Ergebnis: kalte Lötung.

Vor einigen Wochen hab ich die Dinger wunderbar löten können.
Aber jetzt nicht mehr!
Als ob da auf den Beinchen eine Oxid Schicht wäre.

Hab dann mal mehr Temperatur auf den Kolben gegeben und länger erhitzt.
Da kam schon die erste Leiterbahn hoch.
Also ist doch das Lötzinn heiß genug.

Wat nu?

Binatone
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2016, 06:49
Beitrag #2
RE: Probleme beim Löten
Moin,
gute Frage...das Problem ist das ich hier nicht alles sehen kann was bei dir Sache ist. Wieviel Watt hat denn dein Lötkolben und welche Temperatur hast du eingestellt ?
Ist das Bleifreies Lot oder Bleihaltiges ?
Ist in dem Lot Flußmittel enthalten ?
Wie alt sind die Bauteile ? ..wobei ich auch schon mal mehr als 10 Jahre alte Teile verlöte ohne große Problem zu haben.
lgbk

1+1 = 10 Angel ...und ich bin hier nicht der Suchmaschinen-Ersatz Dodgy...nur mal so als genereller Tipp..
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2016, 07:04
Beitrag #3
RE: Probleme beim Löten
Tja...
Ich bin grad nicht zuhause.
Später genauere Angaben.

Es ist ne regelbare Lötstation
Anzeige für Temp Read und Temp Set.
Demnach echte Regelung, denke ich.

Leistung? Keine Ahnung jetzt.
Baumarkt Teil, kein Profi Dingens, leider.

Ich ziehe die Spitze im Feuchtschwamm ab und los geht's.
Meist tupfe ich etwas Lötzinn auf die Spitze und lege dann das erhitzte Lot an die Bauteile.
Dadurch verteilt sich Wärme schnell.
Dann Schiebe ich Lot nach bis es ausreicht für die Verbindung.
Zuletzt verbleibt der Kolben noch ein paar Sekunden an der Lötstelle, um die Wärme ausreichend zu verteilen.

Das klappt wunderbar, bis eben bei diesen Thyristoren.



Zum Lötzinn selbst kann ich grad nix sagen.
Elektronik Lot aus dem Baumarkt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2016, 08:42
Beitrag #4
RE: Probleme beim Löten
(08.01.2016 07:04)Binatone schrieb:  Tja...
Ich bin grad nicht zuhause.
Später genauere Angaben.

Es ist ne regelbare Lötstation
Anzeige für Temp Read und Temp Set.
Demnach echte Regelung, denke ich.

Leistung? Keine Ahnung jetzt.
Baumarkt Teil, kein Profi Dingens, leider.

Ich ziehe die Spitze im Feuchtschwamm ab und los geht's.
Meist tupfe ich etwas Lötzinn auf die Spitze und lege dann das erhitzte Lot an die Bauteile.
Dadurch verteilt sich Wärme schnell.
Dann Schiebe ich Lot nach bis es ausreicht für die Verbindung.
Zuletzt verbleibt der Kolben noch ein paar Sekunden an der Lötstelle, um die Wärme ausreichend zu verteilen.

Das klappt wunderbar, bis eben bei diesen Thyristoren.



Zum Lötzinn selbst kann ich grad nix sagen.
Elektronik Lot aus dem Baumarkt.

na dann bis später.
Aber deine Vorgehensweise ist auf jeden Fall mal goldrichtig, besser hätte ich es auch nicht erklären können.
Bleibt noch die Frage offen wegen der Temperatur und der Leistung.
lgbk

1+1 = 10 Angel ...und ich bin hier nicht der Suchmaschinen-Ersatz Dodgy...nur mal so als genereller Tipp..
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2016, 09:05 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.01.2016 09:09 von bergfrei.)
Beitrag #5
RE: Probleme beim Löten
Mein Senf dazu ....
WENN, es vorher ging....mit allen Einstellungen, sich die Leiterbahn gehoben hat etc. kann es doch nur an den Thyristoren liegen. Wenn also alles so ist wie vor ..... na dann würde ich doch die Beinchen der Thyristoren reinigen.
Mit feiner Schmiergelleine und richtig sauber machen.
LGG
... Lochrasterplatine ebenfalls reinigen. Hatte das Probl. auch schon.

Die Lochrasterplatine natürlich auch....

Smile Schön dabei zu sein Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2016, 10:25
Beitrag #6
RE: Probleme beim Löten
Ich stimme da Bergfrei zu.
Es gibt einfach Bauteile, bei denen die "Beinchen" schneller oxydieren.
Diese dann mit feinem Schmirgelpapier (leinen) reinigen und es wird wieder "flutschen". Bei einigen Bauteilen ist die Verzinnung nicht optimal und dann passiert das.

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2016, 10:37
Beitrag #7
RE: Probleme beim Löten
(08.01.2016 08:42)Bitklopfer schrieb:  (...)
Aber deine Vorgehensweise ist auf jeden Fall mal goldrichtig, besser hätte ich es auch nicht erklären können.
Bleibt noch die Frage offen wegen der Temperatur und der Leistung.
lgbk

Hach, dat geht jetzt aber runter wie Öl
Danke Smile


@bergfrei

Den Gedanken hatte ich auch schon mit der Reinigung.
Nur komm ich da auch ordentlich dran vom Platz her?

Gibt's vielleicht sowas wie ein Tauchbad oder Spray, welches allen Dreck abspült oder ätzt?
Oder vielleicht ein Flussmittel?


Aber lass uns erstmal die Sache mit dem Lot prüfen.
An der Leistung kann es doch eigentlich nicht liegen.
Kupferdraht, noch dicker als die Thyristor Pins, klappt ja auch auf Anhieb.

Binatone
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.01.2016, 13:33
Beitrag #8
RE: Probleme beim Löten
Zitat:Den Gedanken hatte ich auch schon mit der Reinigung.
Nur komm ich da auch ordentlich dran vom Platz her?

Auslöten, reinigen und wieder einlöten.

Oder mal bei einem Heizungsmonteur nach Lötfett fragen.
Aber Vorsicht, das ist schon richtig Säure drin, die so einiges wegätzen kann.
Evtl. bekommst du sowas auch noch in entsprechenden Geschäften zu kaufen.

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Arduino Micro - Probleme madin 28 435 Gestern 20:53
Letzter Beitrag: Tommy56
  Probleme mit dem FTDI-Chip Harry Hirsch 6 127 08.12.2016 19:08
Letzter Beitrag: René Hitz
  Probleme mit ESP8266 BennIY 6 231 20.11.2016 14:49
Letzter Beitrag: BennIY
  Probleme mit mehreren DS18B20 Fühlern Uwa 12 332 15.10.2016 15:26
Letzter Beitrag: ardu_arne
  FFC Buchsen Löten 0.5mm pitch BennIY 4 164 26.09.2016 18:44
Letzter Beitrag: SkobyMobil
  Schrittmotor ruckelt beim Start und im laufenden Betrieb - Arduino+Motor Shield grt35a 3 276 21.09.2016 06:56
Letzter Beitrag: Bitklopfer
  Probleme mit SIM900 GSM seit PinManagment test BennIY 0 178 31.07.2016 23:33
Letzter Beitrag: BennIY
  Probleme mit dem Arduino Ethernet-Shild jalu4601 25 1.360 06.06.2016 16:09
Letzter Beitrag: Bitklopfer
  Probleme mit ws2812b Led stripes Gravia 5 727 04.06.2016 14:50
Letzter Beitrag: Digit_AL
  Abgreifklemmen löten bergfrei 3 410 11.04.2016 21:55
Letzter Beitrag: Bitklopfer

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste