INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Konzept Gleisbildstellpult
06.06.2018, 15:33 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.06.2018 15:35 von MicroBahner.)
Beitrag #9
RE: Konzept Gleisbildstellpult
(06.06.2018 14:44)Nordlicht schrieb:  Also PCF8575: Da habe ich diese Seite gefunden: Port-Expander PCF8574
Du musst genau unterscheiden: PCF8575 ist nicht dasselbe wie PCF8574. Der 75 hat 16 IO's, der 74 nur 8. Den PCF8575 scheint es aber nur im SMD Gehäuse zu geben.

(06.06.2018 14:44)Nordlicht schrieb:  Aber was mache ich mit den 107 Schaltern/Tastern? Nehme ich dafür mehrere PCF8575? Bei 13 Stück könnte ich 104 Taster/Schalter ansteuern, die restlichen 3 dann direkt an den Arduino.
Laut dieser Seite kann man aber nur 8 Stück an den I2C-Bus hängen.
Wenn Du die verlinkte Seite genau liest, erkennt Du , dass es den PCF 8574 in 2 Varianten gibt, und von jeder kann man 8 an den Bus hängen. Insgesamt also 16 Stück.

(06.06.2018 14:44)Nordlicht schrieb:  Oder sollte man die auch in einer Matrix verschalten?
So habe ich das gemacht.

(06.06.2018 14:44)Nordlicht schrieb:  Eine 8x8-Matrix (64 Taster/Schalter) und eine 7x7-Matrix (49 Taster/Schalter)?
Mit 3 PCF8574 kannst Du eine 16x8 Matrix aufbauen, das sind dann 128 Schalter. Oder Du nimmst 2 PCF8574 und 4zu16 Demultiplexer, dann geht noch viel mehr. Ich habe mal meine Schaltermatrix als Beispiel angehängt. Wobei da viele Drehschalter dabei sind, und die Matrix ist auch noch nicht voll ausgereizt.

(06.06.2018 14:44)Nordlicht schrieb:  Und dann ist da ja noch die schöne Signatur von @hotsystems: "I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme." Wink Das schreckt ab. Big Grin
OK, wenn Du dich da abschrecken lässt. Klar muss man bei I2C ein paar Dinge beachten. Es gibt eben immer viele Wege die zum Ziel führen. Mindestens so viele wie hier antworten + 1 Big Grin

   

Gruß, Franz-Peter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.06.2018, 15:49
Beitrag #10
RE: Konzept Gleisbildstellpult
(06.06.2018 15:33)MicroBahner schrieb:  
(06.06.2018 14:44)Nordlicht schrieb:  Und dann ist da ja noch die schöne Signatur von @hotsystems: "I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme." Wink Das schreckt ab. Big Grin
OK, wenn Du dich da abschrecken lässt. Klar muss man bei I2C ein paar Dinge beachten. Es gibt eben immer viele Wege die zum Ziel führen. Mindestens so viele wie hier antworten + 1 Big Grin
Ich habe noch nie Probleme mit I2C gehabt. Wenn man die Leitungslänge nicht übertreibt und die Pullups beachtet, geht das wunderbar.

+1 Möglichkeit? Eher mindestens 10 Wink

Gruß Tommy

"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.06.2018, 18:25
Beitrag #11
RE: Konzept Gleisbildstellpult
zu der Problematik IO-Expander z.B. PCF8575 (Hersteller TI) lt. der online-Suche bei versch. Händlern gibt es ihn auch als DIL, nur relativ teuer. Ich habe die Variante mit LP genommen und benutze den Ausgang gleich zur Rückmeldungsanzeige (einfach) --> Tastensignal ist angekommen. Nur zum Verständnis, weshalb ich mir mit einer Matrix so schwer tue.
Gruß Achim
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.06.2018, 16:53
Beitrag #12
RE: Konzept Gleisbildstellpult
Hallo,

MicroBahner schrieb:Du musst genau unterscheiden: PCF8575 ist nicht dasselbe wie PCF8574.

Oh, das habe ich übersehen. Blush

MicroBahner schrieb:Den PCF8575 scheint es aber nur im SMD Gehäuse zu geben.

Ich habe da auch nur den einen mit den abgeknickten Beinchen gefunden. Den kann man dann wohl nicht auf eine normale Lochrasterplatine löten?
Das Datenblatt (ist wohl eher ein Datenbuch! und das auch noch in englisch, grusel) zeigt für den Pinabstand 0,65mm. Das wird also nix. Also bleibt nur der PCF8574 mit den geraden Beinchen.

MicroBahner schrieb:dass es den PCF 8574 in 2 Varianten gibt
3 Varianten! Was ist denn der Unterschied zwischen AN, N und ANE4? Im Datenblatt kann ich nichts erkennen (naja, ich verstehe da nur winzige Bruchstücke von).

MicroBahner schrieb:4zu16 Demultiplexer

Was genau macht das Teil? Aus dem ergoogelten werde ich nicht schlau. Huh

MicroBahner schrieb:Ich habe mal meine Schaltermatrix als Beispiel angehängt.

Super. Danke! Das hilft schon mal enorm weiter.
Der eine PCF8574 steuert also die Spalten an und der andere die Zeilen.
Warum sind die Drehschalter anders angeschlossen?
Was genau macht dieser 74LS42? Die Erklärung in Wikipedia ist ausgesprochen dürftig.

Was für Drehschalter hast du verwendet?

Der Raspberry, der eigentlich die Videoüberwachung des Schattenbahnhofes vornehmen soll, hat ja auch noch ein paar GPIOs. Habe da heute mal ein bischen mit herumgespielt (LED ansteuern und Tasten auslesen). Funktioniert prima. Wink
Nur daß die Einrückungen im Python-Code mit interpretiert werden, ist äußerst gewöhnungsbedürftig. Da bin ich heftig drüber gestolpert bei der Suche nach dem Syntax-Fehler. Confused

Tommy56 schrieb:Wenn man die Leitungslänge nicht übertreibt

Ab wann kommt man denn in den Bereich der Übertreibung?
2 bis 4 m bräuchte ich schon zwischen den Arduinos. Ich kann die Kabel ja nicht geradlinig auf kürzestem Weg verlegen, sondern muß sie entlang der Gleistrassen verlegen, und zwar so, daß die Segmente noch leicht herausnehmbar sind, d.h. eine Steckverbindung müßte da auch noch rein in das Kabel (und zwar eine für jedes Segment).
Und Störungen wie Kurzschlüsse sind bei entgleisten Fahrzeugen ja kaum zu vermeiden. Ich werde den Fahrstrom zwar galvanisch von den Aruduinos trennen (Relais mit Optokoppler), aber wahrscheinlich gibt es auch reichlich Strörstrahlung von den Gleisen (funkende Motoren usw.).

Viele Grüße
Nordlicht
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.06.2018, 17:00
Beitrag #13
RE: Konzept Gleisbildstellpult
(07.06.2018 16:53)Nordlicht schrieb:  2 bis 4 m bräuchte ich schon zwischen den Arduinos.
Dann würde ich schon I2C-Extender z.B. P82B715 benutzen.

Gruß Tommy

"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2018, 09:29
Beitrag #14
RE: Konzept Gleisbildstellpult
Hallo Tommy, natürlich auch die anderen
dein Hinweis zu den Pullups im I2C-Bus (zw. 3k3 und 10k lt. Unterlagen), ist mir klar, aber es stellt sich die Frage: Bus-Anfang = Master, Bus-Ende = Slavexx und hier die Pullups?. Was ist aber bei verlängerten Abzweigungen ( etwa 10 bis 20 cm) wenn mehrere Slave's, also Slave01, Slave02 bzw. bei den fertigen PCF8574-Modulen. Ich habe hier nachgemessen es gibt welche mit 10K-R und z.B. die LCD-Module mit 3k3-R. Sollte man also in jeden Zweig die R's setzen als Vorsorgemaßnahme, kann man auch etwas sparsamer sein, denn die Kurvenform sieht nicht berauschend aus, mehr Sägezahn (SCL) u. Trapez (SDA) als Rechteck. Vielleicht hat jemand eine Klärung bzw. Tips.

mfl Gruß
Achim
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2018, 10:22
Beitrag #15
RE: Konzept Gleisbildstellpult
Oft sind bei den Modulen schon Pullup vorhanden. 3k3 auf dem Modul halte ich schon für grenzwertig. Davon sollte man keine 2 Stück anschließen.
Zusätzlich würde ich dann keine PullUp-R rein hängen.
I2C ist ein Bus kein Stern, also nicht zu lange Sternabzweigungen bauen.

Gruß Tommy

"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2018, 11:03
Beitrag #16
RE: Konzept Gleisbildstellpult
Danke für die schnelle Reaktion und die Ausführungen.
Mir ist schon klar Stern und Bus, aber häufig sind die Teile fertig, haben aber auch nur eine Anschlussleiste (Buchsen) und dann zieht man den Hosenträger dort hin. In meinem Fall spielt sich alles auf einer A4-Fläche ab und dann entsteht ein Stern.
Die 3k3-Version habe ist auch nicht glauben wollen, aber das Ohmmeter zeigte es mir und ich vermute, dadurch auch den Ausfall eines UNO, der zwar noch Adressen bei Scannen kennt, aber kein ordentliches Schaltverhalten auf dem Bus (Punkt zu Punkt) mehr ergibt.

also Danke bis zum nächsten mal.

Achim
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste