INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
H-Brücke für Anwendung berechnen
08.10.2014, 19:43
Beitrag #1
H-Brücke für Anwendung berechnen
Hi,
ich benötige eine H-Brücke für 15V und 6A. Kann mir jemand sagen, wie ich ermitteln kann, welche MOSFETs ich brauche und welche Widerstände?

Gruß
Cray-1
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.10.2014, 20:55
Beitrag #2
RE: H-Brücke für Anwendung berechnen
also da würde ich einen L298 nehmen.

Gruß, Stefan . . . . . . //Wo mein Kölbchen dampft, da bin ich unverkrampft.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.10.2014, 21:55 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.10.2014 14:04 von Bitklopfer.)
Beitrag #3
RE: H-Brücke für Anwendung berechnen
(08.10.2014 20:55)Stefan schrieb:  also da würde ich einen L298 nehmen.

L298 im Pentawatt Gehäuse kann auch nur 4A *anmerk*
lg
bk

Nachtrag: steht da doch tatsächlich im Datenblatt das man die auch Paralell schalten kann...dann wären wohl knapp 8A drin...Rolleyes

1+1 = 10 Angel ...und ich bin hier nicht der Suchmaschinen-Ersatz Dodgy...nur mal so als genereller Tipp..
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.10.2014, 22:38 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.10.2014 23:02 von Stefan.)
Beitrag #4
RE: H-Brücke für Anwendung berechnen
weiß ich Bitti, und ich kenne auch die Pelztiere, weshalb ich bezweifele, dass er da 6A auf so ein armes, kleines Tierchen loslassen kann. Ich wäre froh, wenn ich die Leistung, die ein 298er kann, auch loswürde. Vermutlich wird er aber weniger als 10W tatsächlich brauchen, denn wenn sie zu hoch wird, dann heizt er einfach nur. 12V werden es kaum werden, eher nur 5.......

Gruß, Stefan . . . . . . //Wo mein Kölbchen dampft, da bin ich unverkrampft.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.10.2014, 11:29 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.2014 11:31 von HaWe.)
Beitrag #5
RE: H-Brücke für Anwendung berechnen
wenn's um H-Brücken / Motortreiberplatinen geht, guckt mal hier:
http://www.ebay.de/itm/191187840120?_trk...EBIDX%3AIT

ich habe 2 Stück davon, sie werden exakt wie L293 / L298er programmiert.
Weil sie gut funktionieren, habe ich gleich noch weitere 6 nachbestellt. 8-)

Anm.: zusätzlich zu in1/2 und enable haben sie noch er1/2-Pins (?), die benutze ich allerdings nicht und habe auch keine nähere Info bisher dazu.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.10.2014, 11:44 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.2014 11:58 von Cray-1.)
Beitrag #6
RE: H-Brücke für Anwendung berechnen
(09.10.2014 11:29)HaWe schrieb:  wenn's um H-Brücken / Motortreiberplatinen geht, guckt mal hier:
http://www.ebay.de/itm/191187840120?_trk...EBIDX%3AIT

ich habe 2 Stück davon, sie werden exakt wie L293 / L298er programmiert.
Weil sie gut funktionieren, habe ich gleich noch weitere 6 nachbestellt. 8-)

Anm.: zusätzlich zu in1/2 und enable haben sie noch er1/2-Pins (?), die benutze ich allerdings nicht und habe auch keine nähere Info bisher dazu.
Danke,
ich brauche die H-Brücke zur Umpolung eines Peltier-Elementes für max. 6A.
Wäre das für eine Peltier-Anwendung ok? Hast Du ein genaues Datenblatt?

Gruß
Cray-1
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.10.2014, 13:07
Beitrag #7
RE: H-Brücke für Anwendung berechnen
Cray, ich will dich ja nicht nerven, aber du befasst dich mit Sachen, die noch nicht interessant sind. Das Hauptproblem liegt in der mechanischen Konstruktion, die sicherstellen muss, dass die Wärme fließen kann. Du musst also zuerst eine thermische Isolation herstellen und einen Aufbau haben, der diese Wärmetrennung auch ermöglicht. Bevor du einen solchen Aufbau hast, der es ermöglicht, dein Metallblöckchen per Bestromung aus dem Labornetzteil wirklich heizen und kühlen zu können, solltest du dir über die Regelung noch keine konkreten Gedanken machen. Das sollte erst erfolgen, wenn die physikalischen Gegebenheiten bekannt sind. Das wäre die zu empfehlende Vorgangehensweise. So planst du ins Blaue hinein. Undecided

Gruß, Stefan . . . . . . //Wo mein Kölbchen dampft, da bin ich unverkrampft.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.10.2014, 13:43 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.2014 13:44 von HaWe.)
Beitrag #8
RE: H-Brücke für Anwendung berechnen
völlig richtig was Stefan schreibt.
Die H-Brücken sind zwar stärker als die L298er, die arbeiten auch mit Standard-Arduino-pwm-Pins und können natürlich durch den Polwechsel auch umpolen (eben genau wie L298, aber mit höherer Leistung und AFAIK mit besserem Wirkungsgrad), aber um die genaueren Daten musst du dich selber kümmern und die mechanische Seite muss ntl auch vorher funktionieren - das ist dein Part.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Gewichteten Durchschnitt berechnen, 20 Werte in fortlaufender Variable speichern TimeMen 10 463 03.07.2016 09:00
Letzter Beitrag: Binatone
  Aluminium-Block, Wärmemenge berechnen Cray-1 9 1.900 31.10.2014 19:40
Letzter Beitrag: Cray-1

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste