INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eine Hand voll Anfängerfragen
09.08.2015, 09:23
Beitrag #9
RE: Eine Hand voll Anfängerfragen
(09.08.2015 07:49)Bitklopfer schrieb:  Hi,
also um die 4 Bit vom Getriebe in eine Anzeige umzusetzen bräuchte es eigentlich nur ein PROM mit 16x4 wo das dann auf eine BCD Anzeige umkodiert. Dann würde der Rückwärtsgang entfallen und N wäre dann 0. Und das alles ohne eine Zeile Programm zu schreiben. Die Eingangspegel müßen aber auch hier auf 5V begrenzt werden.
Man könnte aber auch 4 solcher PROM's paralell schalten um die 14 Segmente zu bespassen...Idea
lgbk

Das PROM oder evtl. EProm muss aber auch programmiert (gebrannt) werden. Das wir Lemon sich nicht selber machen können. Und wenn nur mit größerem Aufwand.
Ein Arduino ist da sicher flexibler und kann evtl. noch für weitere Dinge genutzt werden.

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.08.2015, 19:01 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.08.2015 22:44 von Lemon.)
Beitrag #10
RE: Eine Hand voll Anfängerfragen
ich würde auch den Arduino bevorzugen.
Ich behaupte jetzt einfach mal, dass der Arduino einfacher erlernbar ist.
Fernab dessen, dass ich, wie schon gesagt wurde keine Chips brennen kann.
und die Segmentanzeige wäre ja auch nur eine Notlösung.. OLED ist schon geiler.

Das Steuergerat von ZF und meins mit dem Arduino drin legen direkt nebeneinander. verbunden werden sie mit 10cm geschirmten Ölflex in 10G 0.75mm².
10G weil:
4 Adern für den Input für der Arduino
3Adern für die beiden NO (werdem im Gehäuse durchgeschliffen)
2 Adern für die Spannungsversorgung des Arduino
1 Gn/ge bleibt ungenutzt bzw dient als Reserve in der Not.

Der Kabelweg zum Display ist Fahrzeugbedingt (Mittelmotor) da nun etwas länger.
~2m werde ich da wohl brauchen. hab gesehen, dass das OLED 7 Kontakte möchte. Also nehme ich für den Ausgang auch wieder das geschirmte Ölflex alerdings bis zum Schaltwerk in 12G x0.75mm² um die NO noch anzufahren.
somit habe ich dort dann 8+gn/ge frei, diese werden im Schaltwerk durchgeschliffen auf ein 10G 0.75 und gehen zum Display.

der Input wird jetzt auf 5V ausgelegt.
zur not, kann ich mir immer noh ein kleines Relaisboard zurechtlöten, um das gegen Masse zu schalten. das sprengt den Kostenrahmen dann nun auch nicht mehr Smile

Wenn jetzt noch jemand mal so lieb wäre einfach einen shoplink zu posten und drunter schreibt: Kauf das, das passt!

oder mal schauen ob das, was ich im Moment für cool halte auch cool ist.

Board:
http://www.komputer.de/zen/index.php?mai...cts_id=190

Display:
http://www.ebay.de/itm/I2C-0-96-128-64-V...417d8d985f

Der Freaduino hat I2C Pins und das Display kann das scheinbar auch.
sollte harmonieren - was sagen die Profis?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.08.2015, 11:00
Beitrag #11
RE: Eine Hand voll Anfängerfragen
Hallo,
grundsätzlich sehe ich bei den von dir genannten Ausführungen kein Problem.

Einzig das von dir gewählte OLED-Display. Das hat schon einen I2C-Anschluss, welcher jetzt ein Vorteil ist. Du benötigst dafür aber sog. Extender-ICs (P82B715), die das Signal für längere I2C-Datenwege aufbereitet. Da gibt es auch viele Infos im Web.

Allerdings die Programmierung dieses Displays wird etwas umfangreicher als einfache LCD's. Bisher fehlt auch mir da die Erfahrung. Aber mit entsprechender, fachlicher Hilfe wird das auch was.

Ein zusätzliches Relaisboard für die Ansteuerung brauchst du nicht. Meine Empfehlung ist hier ein Optokoppler, da trennst du die empfindlichen Eingänge des Arduino sicher von der externen Steuerung und hast gleich eine Invertierung der Eingangsspannung. Sollte die Spannung doch mal größer sein, ist es damit kein Problem.

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.08.2015, 17:21
Beitrag #12
RE: Eine Hand voll Anfängerfragen
News:

P-Gang entfällt aus Gewichts- und Kostengründen.
Logik bleibt sonst gleich.

Prinzipiell wäre es locker möglich den Arduino hinter das Kombiinstrument zu setzen um die I2C-Wege zu kürzen. dann hätte ich ene Restlänge von unter 20cm vom Arduino zum Display. reicht das um auf Extender zu verzichten?

Die "Modulbauweise" die ich mir ersponnen habe lässt eigentlich fast alles zu, heißt die Anreihung hinter dem ZF-Steuergrät kann ich auslegen wie ich lustig bin. kleine Anpassung in meinen Dokumenten und alles ist schön.

wird Zeit, dass mein Material kommt. will endlich anfangen Big Grin

soweit mein wissenstand jetzt ist, könnte ich das doch mit "If-Befehlen" gut abhandlen, oder?

.bmp  2.bmp (Größe: 1,06 KB / Downloads: 46)

quasi:
If input = D1 HIGH ; D2 HIGH
show = 2.bmp

Klar ist das nicht das, was letztendlich im Programmcode steht, wie das dann geht erlese ich momentan noch Smile
aber bmps kann er ja verarbeiten. somit habe ich vorsorglich schonmal bmps für jeden Gang angelegt. Das Display macht es mir dabei ja einfach. 128x64 bei 126ppi, monochrom - sollte passen.
hab ein Beispiel angehangen.. Einwände dazu?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Für eine Dartescheibe, einen Zähler entwerfen and1 2 1.549 17.01.2015 13:03
Letzter Beitrag: and1
  Servosteuerung (Anfängerfragen) Turbo D 2 2.468 06.10.2013 10:27
Letzter Beitrag: rkuehle

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste