INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Differenzauswertung
24.02.2015, 13:14
Beitrag #1
Differenzauswertung
Hallo,
ich versuche mal mein privates Problem so kurz wie möglich zu beschreiben. Der Hintergrund dieses Projekts ist umfangreich und muss nicht diskutiert werden.

Innerhalb eines 12 Volt Systems sollen die Impulse von 2 Reflexlichtschranken ausgewertet werden.

Die Impulssignale haben eine Differenz von ca. 1:1,266. Die Frequenz der Signale ist zwischen 2 und - 50 HZ.

Es geht allein um die Differenz, da damit mechanisches rutschen erkannt werden soll.

Um die notwendige Tolleranz bei der Inbetriebnahme einzustellen, möchte ich ein Poti installieren.

Die Zustände: Differenz o.k., Differenz kleiner, Differenz grösser, Differenz zu gross, möchte ich an Led's erkennen. Bei einer zu grossen Abweichung soll auch ein Summer Alarm geben.

Wer kann sagen was ich zu so etwas brauche, oder wer kann so etwas machen.

Gruss Axel R
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.02.2015, 13:44
Beitrag #2
RE: Differenzauswertung
Hi,
kannst Du mal näher erläutern, was genau das "1:1,266" misst? Du schreibst einmal "Differenz", aber "1:1,266" sieht eher nach Verhältnis aus. Zwischen was und was ist das die Differenz/ das Verhältnis?
Gruß,
Thorsten

Falls ich mit einer Antwort helfen konnte, wuerde ich mich freuen, ein paar Fotos oder auch ein kleines Filmchen des zugehoerigen Projekts zu sehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.02.2015, 13:49
Beitrag #3
RE: Differenzauswertung
(24.02.2015 13:14)Axel R schrieb:  Hallo,
ich versuche mal mein privates Problem so kurz wie möglich zu beschreiben. Der Hintergrund dieses Projekts ist umfangreich und muss nicht diskutiert werden.

Innerhalb eines 12 Volt Systems sollen die Impulse von 2 Reflexlichtschranken ausgewertet werden.

Die Impulssignale haben eine Differenz von ca. 1:1,266. Die Frequenz der Signale ist zwischen 2 und - 50 HZ.

Es geht allein um die Differenz, da damit mechanisches rutschen erkannt werden soll.

Um die notwendige Tolleranz bei der Inbetriebnahme einzustellen, möchte ich ein Poti installieren.

Die Zustände: Differenz o.k., Differenz kleiner, Differenz grösser, Differenz zu gross, möchte ich an Led's erkennen. Bei einer zu grossen Abweichung soll auch ein Summer Alarm geben.

Wer kann sagen was ich zu so etwas brauche, oder wer kann so etwas machen.

Gruss Axel R

Hallo Axel,

Eine Impulsdiagramm (als Bild oder Zeichnung) das beide Signale darstellt wäre hilfreich.
Ich kann mir nach deiner Beschreibung nicht so recht vorstellen wie das aussieht.
Kommen beide Impulse gleichzeitig und einer ist nur länger, oder kommen die Zeitversetzt oder wie sieht das aus? Impulsdauer? Die Frequenz gibt ja nur den Abstand an.

Gruß
Arne

ExclamationMit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Problemstellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.Exclamation
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.02.2015, 13:51 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.02.2015 13:59 von Axel R.)
Beitrag #4
RE: Differenzauswertung
Die Angabe 1: 1,266 bedeutet, dass wenn das eine Signal z.B. 10 x kommt, dann kommt das andere 12,66 x.

Beide Signale kommen von Reflexlichtschranken gleichzeitig.

Es geht um die Schlupfkontrolle von Keilriemen eines Benzinmotors.

Das ganze natürlich mit wechselden Drehzahlen - Frequenzen.

Das Verhältniss der Anzahl von Impulsen muss bei jeder Frequenz = Drehzahl gleich sein, sonst rutscht einer der Riemen.

Gruss Axel R
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.02.2015, 14:03
Beitrag #5
RE: Differenzauswertung
Ein Arduino hat üblicherweise zwei Interrupteingänge welche auf Flankenwechsel reagieren.
Mit beiden kann man getrennt voneinander die Zeit zwischen zwei Impulsen mit einer Auflösung von 4 Mikrosekunden messen.
Die so gemessenen Zeiten kann man dann rechnerisch ins Verhältnis setzen und aus dem Ergebnis eine Anzeige (LEDs) ableiten.

Gruß
Arne

ExclamationMit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Problemstellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.Exclamation
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.02.2015, 14:58
Beitrag #6
RE: Differenzauswertung
Ja, und dazu noch einen Spannungsteiler, um die 12V auf Arduino-verträgliche 5V zu bekommen.
Das dürfte sooo schwierig nicht sein. Die Ausgänge der Lichtschranken auf je einen Pin und per Interrupt die Flanken gezählt. Ich nehme an, dass das Verhältnis und nicht die Differenz gemeint ist. D.h. man muss dann irgendwann die Zähler normieren, um einen Überlauf zu vermeiden. Aus den Zählerwerten kann man dann z.B. zyklisch das Verhältnis bestimmen und je nachdem die LEDs aufleuchten lassen.

Falls ich mit einer Antwort helfen konnte, wuerde ich mich freuen, ein paar Fotos oder auch ein kleines Filmchen des zugehoerigen Projekts zu sehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.02.2015, 16:17 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.02.2015 16:20 von Axel R.)
Beitrag #7
RE: Differenzauswertung
Ist denn die Programmierung der Auswertung ein Problem. Ich bin Rentner und 70. Allerdings habe ich vor vielen Jahren mal ganz viel für die Firma in BASIC programmiert. Auch eine SPS mit 250 A/E habe ich mal ans laufen gebracht. Zu der Zeit war das noch Neuland. Ich habe mir jetzt mal Python angesehen. Da ist ja viel drin, was ich früher gern mal gehabt hätte. Ich kenne noch die Sache mit der Fehlerkanalabfrage wenn man was auf Disk schreiben wollte. Auch das zusammensetzten von String`s um Platz zu sparen, ist mir bekannt. In meinem letzten Job hatte ich teilweise Exeltabellen auf 3 oder 4 Blätter verteilt, wel Exel eine Begrenzung der Zeilen von 25000 hatte oder auch noch hat.

Das passt aber alles nicht zum Projekt.

Übliche Filter und Regler wie PDI stossen ja schnell an Grenzen, die mit einem Progamm umgangen werden können.

Auch denke Ich, dass das mit Raspi nicht so gut ist, weil da ja keine analogen Eingänge da sind. Für ein Justierpoti müsste was gebastelt werde. Auch aus Platzgründen will ich das klein halten.

Was kann ich tun ? oder wer kann helfen ?

Gruss aus der Stadt mit der Schwebebahn
Axel R

ps. Ja, Zähler sollte man nach kurzer Zeit auswerten und wieder auf Null setzen und neu zählen..
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.02.2015, 16:52
Beitrag #8
RE: Differenzauswertung
Hi Axel,

hast du denn schon einen Arduino und die Software um ihn zu programmieren?
Wie sieht es aus mit dem Verständnis die Lichtschranken und die LEDs an einen Arduino anzuschließen?
Kriegst du das selbst hin?
Vorwiderstände, Spannungsteiler berechnen?

Es gibt hier einige die sowohl bei der Software als auch bei der Verschaltung helfen können, aber dazu muss man erst mal wissen was man als gegeben voraussetzen kann und wo es klemmt.

Wenn die Lichtschranken saubere Signale liefern ist dein Plan auf jeden Fall machbar und ein Poti einlesen ist auch kein Problem.

Gruß
Arne

ExclamationMit zunehmender Anzahl qualifizierter Informationen bei einer Problemstellung, erhöht sich zwangsläufig die Gefahr auf eine zielführende Antwort.Exclamation
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste