INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Atmega2560 reparatur
01.02.2014, 08:33
Beitrag #1
Atmega2560 reparatur
Hallo Ihr lieben,

ich bin neu in dem Forum und freue mich auf diese Community.
Also zunächst muss ich sagen, dass ich auf den Arduino gestossen bin als ich
ein Projekt für die Firma in kürzester Zeit erledigen musste. Darin ging es um ein CAN Baustein MCP2515 welcher ja auch für den Arduino vertrieben wird.
Schon von Anfang an war ich etwas enttäuscht und habe erkennen müssen dass die Pinbelegungen völlig chaotisch sind und das Can Shield extra verdrahtet werden muss.
Nach einer Woche intensivem studieren hatte ich dann das Projekt dann schließlich zum laufen bekommen. Ich habe in C programmiert da mir dort header zur verfügung standen mit denen ich dann relativ zügig durch anpassen der Leitungen usw. meine routinen schreiben konnte welche den Prüfablauf abarbeiteten.
Also mein Board steuert ein LCD Display an und schickt befehle an den CAN-Shield und wertet die IO´s aus welche mit dern zu prüfenden Platine verbunden ist.
Dummerweise hat die Kiste bei den letzten Prüflingen immer einen Fehlercode generiert und dann bin ich stutzig geworden. Die Platine scheint defekt zu sein da wohl ein Pin immer falsch angesteuert wird. Dann hatte ich die Idee dass ich ein Programm drauf spiele mit denen ich die IO´s prüfen kann.
Tja dann stellte ich traurigerweise fest dass ich mit xloader nicht mehr in der Lage bin das Board zu flashen. Es wird das Board in Windows erkannt.
Flashen geht allerdings nicht...
Die bereits geflashte Software benutzt reichlich Pin´s (fast alle).
Das hat auch bisher alles gut funktioniert. Die Software läuft auch noch!
Nur wie bereits geschrieben hat ein Pin wohl ESD oder so abbekommen.Ein Pin von Port A.
Die Spannung geht nie auf Null volt herunter und wird aber nach ansteuern durch die Software auf 5V gezogen. Also Null Volt ist nicht mehr möglich.
Das Problem ist nun allerdings dass ich nicht weiß welcher der beiden Mikrocontroller defekt ist. Ich habe nämlich versucht mit dem Atmel ISP MK2
auf die beiden Controller direkt zuzugreifen. Allerdings ging auch das nicht!
(Ich wollte die Info oder ID oder so auslesen..).
Ich habe demnächst vor das Board komplett neu zu entwickeln mit Schutzwiderständen und ESD Schutzdioden und einem galvanischen getrennten Bereich zwischden dem Atmega16 und dem Atmega2560. Auch wurden viele Pins beim Arduino weggelassen so dass nur wenige komplette Ports verfügbar sind.

Mich würde zusammenfassend interessieren ob ich herausfinden kann welcher Mikrocontroller nun defekt ist.
Der USB Anschluss wird erkannt und die Software läuft aber scheinbar ist ein IO defekt und flashen geht nicht..

Vielleicht hat ja jemand eine Idee

1000 Dank

stoeberwolf
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.02.2014, 09:53
Beitrag #2
RE: Atmega2560 reparatur
(01.02.2014 08:33)stoeberwolf schrieb:  Hallo Ihr lieben,

ich bin neu in dem Forum und freue mich auf diese Community.
Also zunächst muss ich sagen, dass ich auf den Arduino gestossen bin als ich
ein Projekt für die Firma in kürzester Zeit erledigen musste. Darin ging es um ein CAN Baustein MCP2515 welcher ja auch für den Arduino vertrieben wird.
Schon von Anfang an war ich etwas enttäuscht und habe erkennen müssen dass die Pinbelegungen völlig chaotisch sind und das Can Shield extra verdrahtet werden muss.
Nach einer Woche intensivem studieren hatte ich dann das Projekt dann schließlich zum laufen bekommen. Ich habe in C programmiert da mir dort header zur verfügung standen mit denen ich dann relativ zügig durch anpassen der Leitungen usw. meine routinen schreiben konnte welche den Prüfablauf abarbeiteten.
Also mein Board steuert ein LCD Display an und schickt befehle an den CAN-Shield und wertet die IO´s aus welche mit dern zu prüfenden Platine verbunden ist.
Dummerweise hat die Kiste bei den letzten Prüflingen immer einen Fehlercode generiert und dann bin ich stutzig geworden. Die Platine scheint defekt zu sein da wohl ein Pin immer falsch angesteuert wird. Dann hatte ich die Idee dass ich ein Programm drauf spiele mit denen ich die IO´s prüfen kann.
Tja dann stellte ich traurigerweise fest dass ich mit xloader nicht mehr in der Lage bin das Board zu flashen. Es wird das Board in Windows erkannt.
Flashen geht allerdings nicht...
Die bereits geflashte Software benutzt reichlich Pin´s (fast alle).
Das hat auch bisher alles gut funktioniert. Die Software läuft auch noch!
Nur wie bereits geschrieben hat ein Pin wohl ESD oder so abbekommen.Ein Pin von Port A.
Die Spannung geht nie auf Null volt herunter und wird aber nach ansteuern durch die Software auf 5V gezogen. Also Null Volt ist nicht mehr möglich.
Das Problem ist nun allerdings dass ich nicht weiß welcher der beiden Mikrocontroller defekt ist. Ich habe nämlich versucht mit dem Atmel ISP MK2
auf die beiden Controller direkt zuzugreifen. Allerdings ging auch das nicht!
(Ich wollte die Info oder ID oder so auslesen..).
Ich habe demnächst vor das Board komplett neu zu entwickeln mit Schutzwiderständen und ESD Schutzdioden und einem galvanischen getrennten Bereich zwischden dem Atmega16 und dem Atmega2560. Auch wurden viele Pins beim Arduino weggelassen so dass nur wenige komplette Ports verfügbar sind.

Mich würde zusammenfassend interessieren ob ich herausfinden kann welcher Mikrocontroller nun defekt ist.
Der USB Anschluss wird erkannt und die Software läuft aber scheinbar ist ein IO defekt und flashen geht nicht..

Vielleicht hat ja jemand eine Idee

1000 Dank

stoeberwolf

Hallo,
du hast den Mega in C programmiert....wie denn, mit dem Atmel Studio und dem MK2 über den ISP Anschluß ? Das riecht irgendwie danach das du den Arduino Bootloader rausgeschmissen hast und dann kann dein USB Interface logischerweise den Mega nicht mehr erreichen.
Wenn du einen Port hast der nicht mehr auf 0 geht dann ist eben dieser Port in der Mega CPU putt...da müßtest dann die CPU ersetzen was bei dem Teil reichlich Erfahrung voraussetzt und keine Erfolgsgarantie hat. Aber die Boards sind ja im Onlinehandel im bezahlbaren Bereich erhältlich von daher lohnt sich das selber löten nicht an der Stelle.
Warum du aber mit dem MK2 nicht den USB Chip auslesen kannst wundert mich...ich benutze einen AVR Dragon mit dem ISP Interface und kann meine Chips auf dem Mega Board problemlos auslesen und auch neu programmieren...also Bootloader rauf runter Fuse Bits setzen usw..
lg
bk

1+1 = 10 Angel ...und ich bin hier nicht der Suchmaschinen-Ersatz Dodgy...nur mal so als genereller Tipp..
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste